Asbjørn – Be Human · Berger´s Schlagerparadies

"Be Human ist Asbjørns melancholische, aber unglaublich eingängige Antwort auf das Gefühl, 
nicht dazuzugehören, und stellt die Frage "Kann ich einfach nur ein Mensch sein, kann ich nur ich sein?". 
Es verteidigt Geschlecht, Identität und Gleichberechtigung. 
Es war der Soundtrack für das diesjährige World Pride Event in Kopenhagen. 
„Be Human ist eine melancholische Geschichte über nirgendwo dazugehören. 
Mir wurde klar, dass das schnellere Tempo meiner Füße den Text rhythmischer machte und sie noch 
dringender erscheinen ließ.Zur gleichen Zeit spielte weiter unten eine Blaskapelle. 
Plötzlich hörte ich das Lied ganz anders, trotzte dem Konzept von Mann und Frau... 
Ich ging nach Hause und baute die Produktion in meinem Kopf auf. 
In der Ballade-Fassung war meine Stimme verletzlich fragend; "Kann ich nur mich menschlich?". 
Der Siegeszug der Neuinszenierung ließ den Satz von einer Frage zu einer Aussage werden. 
Wenn du es nicht akzeptierst, weißt du was – ich werde sowieso ich selbst sein.“ Es ist einer der Tracks, 
die in seinem bevorstehenden Album BOYOLOGY enthalten sind, 
"eine Studie über die Beziehung zwischen Verletzlichkeit und Männlichkeit", 
die am 28. Januar 2022 veröffentlicht wird. Die Single wird von einem Musikvideo begleitet, 
bei dem die dänische Dokumentarfilmerin Kathrine Skibsted Regie führte - 
der dritte Teil der Videotrilogie der Boyology-Reihe. Seit dem Debüt von Sunken Ships im Jahr 2012 ist Asbjørn 
ein Aushängeschild des Unkonventionellen. Er ist kein Junge, aber auch nicht ganz ein Mann. 
Seine Musik strotzt vor lauter Pop, aber dennoch ist er ein Einzelgänger im Mainstream.
Seine selbstentblößenden Texte bieten Sexualerziehung in Radiolänge, verpackt in eine abenteuerliche, 
aber hochansteckende Popproduktion, die ihm Lob von seiner Heldin Lykke Li einbringt und über die Küsten seiner 
Heimat Dänemark hinaus Wellen des kritischen Beifalls auslöst.

 

“Be Human is Asbjørn’s melancholic, yet incredibly catchy, reply to the feeling of not belonging, asking the question “Can I just be human, can I just be me?”. It defends gender, identity, and equality. It was the soundtrack for this year’s World Pride Event in Copenhagen.
“Be Human is a melancholic story about not belonging anywhere. I realised that the faster tempo of my feet added rhythm to the lyrics, and made them feel even more urgent. At the same time a brass band was playing further down the street. Suddenly I heard the song completely differently, defying the concept of man and woman… I walked home and built the production in my head. In the ballad version, my voice was vulnerably asking; “Can I just me human?”. The triumph of the new production made the sentence change from a question to a statement. If you don’t accept it, guess what – I’m gonna be myself anyway.”
It’s one of the tracks included in his forthcoming album BOYOLOGY, “a study of the relation between vulnerability and masculinity”, which will be released on January 28, 2022.
The single is accompanied by a music video directed by Danish documentary filmmaker Kathrine Skibsted – the third part of The Boyology Series video trilogy.
Ever since the 2012 debut Sunken Ships, Asbjørn has been a poster boy of the unconventional. He is not a boy, but also not quite a man. His music oozes bonafide pop, but yet he’s a maverick in the mainstream.
His self-exposing lyrics offer radio-length sex education wrapped in adventurous yet highly infectious pop production, gaining him praise from his heroine Lykke Li and creating waves of critical acclaim beyond the shores of his native Denmark.

Dieser Song ist ab dem 01.10.2021 in allen bekannten Onlineshops erhältlich!

Author: B. Berger

Schreibe einen Kommentar